Archiv der Kategorie: Aktuelles

Geflüchtetenkonferenz in Cottbus

1. Geflüchtetenkonferenz in Cottbus
1st Refugee Conference in Cottbus
Первая Конференция беженцев в Котбусе
المؤتمر اﻷول لﻼجئين في كوتبوس
اولین گردهمایی پناهندگان در کتبوس

Ladet eure Freunde ein. Für Essen & Kinderbetreuung ist auch gesorgt. Wenn ihr wissen wollt, wo wir uns treffen, dann schreibt uns auf Facebook oder kontakt@flumico.org!

Achtung: Teilnahme nur für geflüchtete Menschen aus Cottbus und naher Umgebung!

mehr Infos & Übersetzung (Englisch, Arabisch, Persisch, Russisch) Geflüchtetenkonferenz in Cottbus weiterlesen

PM: In Brandenburg wiederholt Gewaltanwendung bei Abschiebungen von Frauen

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Flüchtlingsrat Brandenburg und Women in Exile.

In Brandenburg kommt es in den letzten Monaten immer wieder zu  menschenrechtsverletzenden Abschiebungsversuchen. Das Land setzt offenbar entgegen eigener Angaben statt auf freiwillige Ausreise auf die sture Durchsetzung von Abschiebungen – auch unter Anwendung von Gewalt gegen schutzbedürftige Gruppen wie schwangere Frauen. Besonders schwerwiegend ist, dass Ausländerbehörden dabei immer wieder keine Rücksicht auf die körperliche Unversehrtheit und die psychische und physische Gesundheit von schwangeren Frauen und ihren ungeborenen Kindern nehmen.

Hier die vollständige Pressemitteilung.

 

 

Abschiebungen nach Polen – Cottbusser Praxis

Wir lesen und hören viel über die Situation von Geflüchteten. Wir kennen die Bilder von Gefängnissen auf Malta, von überfüllten Lagern in Griechenland, von Toten im Mittelmeer, Verzweifelten an den europäischen Außengrenzen, Obdachlosen in Italien. Doch was wissen wir über Polen? Was passiert mit den Menschen, die aus Cottbus ins Nachbarland abgeschoben werden?

Deswegen waren wir dabei! Am Mittwoch, dem 14.09.2016 wurden in Cottbus mehrere Menschen zwischen 6 Uhr und 9 Uhr morgens nach Polen abgeschoben. Die Rechtsgrundlage dafür ist die Dublin-III-Verordnung. Die 14 Menschen kommen ursprünglich aus Tschetschenien.

Der detaillierte Beobachtungsbericht folgt noch…

Bisdahin hier schon einmal der Bericht, was bei der letzten Abschiebung dieser Art passierte und wie die Situation in Polen ist.

Eine konkrete Schilderung.

Landespolitik kommt in die Provinz

Wir haben uns gestern mit Andrea Johlige getroffen. Sie ist flüchtlingspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion DIE LINKE. Im Rahmen des Regionaltags hat sie sich mit diversen Akteuren in der Lausitz getroffen. Auch für uns waren 90 Minuten eingeplant in denen wir über unsere diversen Erfahrungen und Probleme gesprochen haben: Deutschkurse, Behördenprobleme, Lagerunterbringung und die mangelnde Unterstützung für besonders Schutzbedürftige. All das und noch viel mehr haben wir thematisiert. Es bleibt noch viel Gesprächsbedarf vor allem auf der kommunalen Ebene. Daher ist unsere nächste Station die Fraktionssitzung der Linken Stadtverordneten.

“Mein” Regionaltag in der Lausitz

 

 

Erste Deutschkurse sind gestartet!

Wir haben in dieser Woche mit den ersten Deutschkursen begonnen! Bisher laufen 5 verschiedene Kurse in Räumlichkeiten in Sachsendorf, Sandow und im Zentrum. Die unterschiedlichen Gruppen werden von ehrenamtlichen Lehrkräften betreut, die zuvor an den Schulungen „Deutsch als Fremdsprache“ teilgenommen haben. Studierende der BTU aber auch pensionierte Lehrkräfte und Abiturient*innen engagieren sich hier, um den Neu-Cottbuser*innen den Einstieg in die fremde Sprache zu erleichtern. Neben gemischten Anfängerkursen werden auch reine Alphabetisierungskurse und Kurse spezifisch für Frauen angeboten. Das Angebot soll sukzessive erweitert werden. Wer Lust hat, die Deutschkurse zu unterstützen, kann sich unter deutschkurs@flumico.org melden.

Wir lassen uns den Mund nicht verbieten!

Sehr geehrter Herr Weiße,

Sie haben uns am 25.September eine E-Mail geschrieben, auf die wir mit diesem offenen Brief antworten wollen. Wir haben uns für diesen Weg entschieden, da wir die Diskussion über die Unterbringung von Geflüchteten auch in Cottbus gern in einer breiteren Öffentlichkeit diskutieren möchten.

Zunächst möchten wir erklären, wie wir uns und unsere Rolle verstehen. In unserem Selbstverständnis heißt es: „Ziel unserer Initiative ist es, die Asyl- und Flüchtlingspolitik in der Kommune und darüber hinaus kritisch zu begleiten, sich solidarisch mit geflüchteten Menschen zu zeigen, die hier eine Perspektive suchen, sowie die Öffentlichkeit über die Situation Geflüchteter zu informieren.“ Hier liegt wohl das erste grundlegende Missverständnis zwischen uns und Ihnen. Die Unterbringung von Asylsuchenden, was Sie als „schwere Aufgabe“ bezeichnen, gehört schlicht zu den Pflichtaufgaben einer jeden Kommune und einer jeden Stadtverwaltung. Es ist Ihr Beruf sich um diese Angelegenheiten zu kümmern. Nun leben wir allerdings in einer Demokratie, in der es die Aufgabe der Bürger*innen ist klar und kritisch zu intervenieren, wenn etwas schief läuft. Eine Demokratie lebt davon, dass wir alle daran partizipieren. Daher waren wir sehr irritiert vom unangebracht harschen Ton, in dem Sie auf unsere Kritik zur aktuellen Unterbringungspolitik reagiert haben. Wir lassen uns den Mund nicht verbieten! weiterlesen

Fahrräder gesucht!

Im Rahmen der Interkulturellen Woche vom 27. September bis 3. Oktober 2015 wollen die Fahrradwerkstatt und das FabLab der BTU in einer Aktion gemeinsam mit Geflüchteten gebrauchte/defekte Fahrräder fit machen und den Geflüchteten übergeben. Dazu werden möglichst viele ausrangierte Fahrräder gesucht.

Abgabetermine:
24.09., Donnerstag, 10-20 Uhr
29.09., Dienstag, 14-20 Uhr
und am 01.10. während der Aktion

Die Fahrräder können direkt im Fablab abgegeben werden. Hier geht’s zum Lageplan:
http://fablab-cottbus.de/index.php/Kontakt

Interkulturelle Woche | jetzt mitmachen!

Seit 40 Jahren wird in zahlreichen Gemeinden bundesweit die Interkulturelle Woche (IKW) veranstaltet. Diese findet immer Ende September statt und wird von Gewerkschaften, Vereinen, Initiativen, Kommunen, etc. getragen. Dabei soll ein buntes Programm entstehen, das Menschen verbindet und Informationen zum Thema Migration bietet.

2015 wollen wir die Interkulturelle Woche nach Cottbus holen und auch für die Zukunft hier etablieren. Dafür hat sich eine Steuerungsgruppe aus verschiedenen Akteur*innen gebildet. Wir rufen alle Cottbuser*innen auf, sich zu beteiligen! Gemeinsam können wir zeigen, dass Cottbus eine weltoffene Stadt ist, die neue Bürger*innen willkommen heißt!

Die IKW 2015 findet vom 27. September bis 3. Oktober unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ statt.

Bis zum 6. August könnt ihr Vorschläge für Veranstaltungen und Aktionen an ikw@flumico.org schicken bzw. direkt ein Formular zur Veranstaltungsanmeldung ausfüllen. Bitte verteilt den Aufruf auch in euren eigenen Netzwerken!

Sommerfest am Heim

Am Sonntag, den 7. Juni veranstalteten wir ein Sommerfest in der Flüchtlingsunterkunft in der Hegelstraße in Sachsendorf. Eingeladen haben wir die Bewohner*innen und andere Menschen mit einer Fluchtgeschichte in dezentraler Unterbringung. Schon der Aufbau des Zirkuszeltes und der verschiedenen Essens- und Spielstände wurde zum Event und vor allem die Kinder halfen mit. Die vier Stunden bei Kaffee und Kuchen, Theater, Musik und Gesprächen vergingen wie im Flug und einige Kontakte zwischen den Flumicoianer*innen und den Bewohner*innen konnten geknüpft werden. Sommerfest am Heim weiterlesen

3385 likes und keiner da! Was stimmt denn da nicht?

Die Gubener „Nein zum Heim in Guben“-Seite verfügt über 3385 likes (Stand 8.3.2015) und mobilisierte unter Aufbietung aller populistischen, rassistischen und verqueren Argumentationen auf ihrer Facebookseite zu einer Kundgebung am 7.3.2015 gegen die Unterbringung von Geflüchteten in Guben. Die Gubener*innen wurden aufgefordert „zu handeln statt zu meckern“. 3385 likes und keiner da! Was stimmt denn da nicht? weiterlesen